Digitale Medien als Möglichkeit zur Partizipation von Jugendlichen

Stichworte aus der Diskussion: Digitale Medien als Möglichkeit zur Partizipation von Jugendlichen

Eingangsfrage: Können digitale Medien Politikverdrossenheit entgegenwirken?

::Erfahrungen.
Jugendliche nutzen diesen Zugang nicht als Tool zur Partizipation, Vorstellungen darüber von den AdB-Jugenbildungsreferent_innen darüber, dass Jugendliche dies dazu nutzen, überschätzt

::Umdenken.
Jugendliche abholen in ihren Themen. z.B. erfragen, was sie sich unter Mitbestimmung vorstellen und wie diese aus ihrer Sicht gelingen kann

::Begriffsklärung Partizipation
Sind Meinungsäußerungen über Facebook schon Partizipation?
Wie kann man aus diesen Meinungsäußerungen etwas Politisches machen?
Konkrete Dinge aufzeigen und benennen, über die Engagement für Jugendliche möglich sind

::Methoden, um Partizipation schmackhaft zu machen
Begriff Partizipation oer pol. Bildung schreckt ab, damit kriegt man keinen Zugang zu den Jugendlichen. Ein spielerischer, niedrigschwelliger und konkreter Zugang ist wichtig.
Ggf. muss man sich von den alten Strukturen und Vorstellungen davon lösen, was Partizipation im klassischen Sinne ist.
Nach den Erfahrungen ist Facebook für die Jugendlichen in der Regel eher ein privater Raum, kein politischer, es sei denn, sie sind ohnehin schon politisch engagiert. Man „bekommt“ sie dort nur, wenn es sie konkret betrifft.
Wir müssen davon wegkommen, die Inhalte von oben herab setzen zu wollen und sollten eher zu Begleiter_innen werden.
Adult Education Survey http://epp.eurostat.ec.europa.eu/portal/page/portal/microdata/adult_education_survey

Dieser Beitrag wurde am von in bcpb, bcpb13, Session veröffentlicht. Schlagworte: , .

Über Stiftung wannseeFORUM, A. Ullrich

Info Das wannseeFORUM bietet Ihnen und euch kulturelle und politische Jugendbildung in Berlin, unter anderem zu den Themen Kunst, Kultur, Politik, Partizipation & Mediengesellschaft. http://wannseeforum.de/ Aufgabe außerschulische politische und kulturelle Jugendbildung Stiftung wannseeFORUM Das wannseeFORUM ist als Bildungsstätte und Tagungshaus für Jugendliche und Erwachsene ein FORUM der Begegnung für Menschen aus verschiedenen Bevölkerungsschichten und Lebenswelten, die außerhalb des Alltags miteinander diskutieren und arbeiten wollen. Träger ist die Stiftung wannseeFORUM. Das Programm beinhaltet Seminare und Projekte für junge Menschen ab 14 Jahren und Fortbildungen für Mitarbeit...Mehr anzeigen Allgemeine Informationen http://de.wikipedia.org/wiki/Wannseeforum In der von 1906 bis 1908 erbauten Bankiersvilla gründeten US-Behörden 1947 das „camp of wannsee“ als Beitrag zur Demokratisierung Deutschlands. 1951 verkaufte die Erbengemeinschaft der Bankiersfamilie Joerger das gesamte Ensemble aus Landhaus, Kutscherhaus und Park als dauerhaften Sitz einer Jugendbildungsstätte an den McCloy-Fonds. Im gleichen Jahr, am 14.2.1951, nach Verkündung und Inkrafttreten der Entnazifizierung, erfolgte die Übergabe des Hauses und des Grundstücks an den deutschen Verein „Wannseeheim für Jugendarbeit e. V“ durch John McCloy, Hochkommissar in Deutschland, und Ernst Reuter, Berliner Bürgermeister. Das denkmalgeschützte Landhaus mit seinem Kutscherhaus und dem modernen Atrium liegt im Süden Berlins, im ehemaligen amerikanischen Sektor, in der Hohenzollernstraße 14 am Pohlesee, einem südlichen Ausläufer des Wannsee. Das Ensemble, bestehend aus Haupthaus, Kutscherhaus und großzügigem Park, ist eines der ersten der für die Architektengemeinschaft Breslauer & Salinger typischen großen Landhäuser in und um Berlin. Sie setzten Elemente der Architektur märkischer Herrenhäuser unter Berücksichtigung des von Paul Mebes eingeführten Landhauses im Sinne des „Bauens um 1800“ in anspruchsvolle Wohnarchitektur für reiche Industrielle der Kaiserzeit um. Die Fassade des Gebäudes und der repräsentative Kaminsaal wurden bis April 2005 umfangreich saniert.