Kategorien
bcpb

Inklusion & Online – was und wie geht?


Je nachdem, welche Behinderung vorliegt ,kann man verschiedene Tools nutzenWie sind die technischen Voraussetzungen für die Kids mit Behinderung?OFt fehlt auch das Knwo-How der Bedienung bei der Technik auch auf seiten der Kids
Sabine hatte schon ein Hip-Hop-Preojekt organisiert … ein „Behinderter“ hat mit Handy gefilmt, konnte Handy gut bedienen. 
Projekt: Jugend-Politik-Dialoge (ABC Haus Hüll / VNB u. a.), in dem auch zwei Organisationen dabei sind, die mit Jugendlichen mit Behinderung arbeiten. Sie führen Dialoge mit Politiker*innen um. Wie machen sie das? (Erfahrungsberichte)Vielleicht Assistennzkräfte mit einbinden?

Laura berichtet von digitalem HipHop PRojekt: RapflektionCarlos Utermöhlen +49 162 4391166 carlos@rapflektion.com instagram.com/rapflektion facebook.com/rapflektionworldwide youtube.com/rapflektionofficial K    Kollaboratives BIld malenoder MOntagsmalerggf. gemeinsam – gleichzeitig Musik machen … per Zoom o.ä. 
Scratch als Tool? Edu als Tool?
Haben die TN denn überhaupt ein Endgerät?Smartphone oft eher vorhanden als Laptop o.ä.
Erfahrungswert aus wöchentlicher Videokonferenz per Smartphone-Teilnahme. (Partizipationsprojekt)Heinrich-Böll-Stiftung – onlineSpiel zu EInleben wurde mit Jugendlichen gespielt.Link: https://www.boell.de/de/einleben
Zirkusjugendliche – machen grade Tutorials für Kids, die nicht live an der Zirkuswoche teilnehmen können  Foto-Projekt => Lieblingsorte fotografieren und teilen Lieblingsort fotografieren und beschreiben … und in „MAP“ einfügen https://storymap.knightlab.com/
„CORONA-Archiv“ => 
Kids als Zeitzeuge der Corona-Zeit. Jede* kann Dinge in dieses Archiv hochladen.https://coronarchiv.geschichte.uni-hamburg.de/projector/s/coronarchiv/page/willkommen
https://coronarchiv.geschichte.uni-hamburg.de/projector/s/coronarchiv/page/mitmach-aktion
Medienporojektt in Berlin => Corona-Filme: http://www.medienprojekt-berlin.de/Aktuelles.html
Online-Spiele … da haben nach Lauras Erfahrung auch Jugendliche mit Behinderung oft ziemlich viel Erfahrung und Kompetenzen. 
Kann man eine Gruppe von MbH in ihre spezifischen Behinderungen  aufteilen, um ihnen mit spezifischen Online-Angeboten näher zu kommen ?Oder trennt man dadurch wieder eine Gruppe. Literatur: https://www.aktion-mensch.de/inklusion/bildung/hintergrund/der-wegweiser-ins-netz/digitale-inklusion-und-inklusive-medienarbeit-.html
https://jugend.beteiligen.jetzt/werkzeuge Hier gibts es Tools zur digitaler Jugendbeteiligung 
Auch mal in andere Bundesländer / Landkreise l schauen, wie die Lebenshilfe mit ihren Jugendlichen umgeht im Freizeitbereich
Finanzielle Förderung durch Deutsches Kinderhilfswerk – für online-Angebote:  https://www.dkhw.de/foerderung/foerderantrag-stellen/
https://www.kreis-offenbach.de/Themen/Jugend-Familie/Jugendbildungswerk/Natur-trifft-Kunst-trifft-Hip-Hop-

Kategorien
bcpb

Kennenlernen: Was Machen Akteur*innen in kultureller und politischer Bildung?

Es fand ein informeller Austausch zwischen mehreren Teilnehmenden statt. Fragen waren u.a.: 

  • Was machts und konkret in deiner Arbeit?   
  • Was war ein Projekt, bei dem du den Impact richtig gemerkt hast? 
  • Auf was hast du dich spezialisiert? 
  • Zu welchen Themen arbeitest du?  
  • Wie arbeitest du?  
  • Was sind deine Zugänge und Methoden?

Darüber hinaus fand ein Austausch über spannende Projekte statt. 

Kategorien
bcpb20

Digitale politische Bildung – Austausch zu Formaten, Tools, Ideen & Herausforderungen

Non-formale politische Bildung „einfach so ins Digitale verlegen“? Für einige ist es nichts neues, andere sind nun durch die aktuelle Situation hineingestupst. Ich würde gerne mit euch sammeln und diskutieren: Wie kann politische Bildung dezentral/ auf Distanz und doch in der Gruppe stattfinden? Welche Formate plant ihr/ bietet ihr an? Welche Tools nutzt ihr? Welche Erfahrungen habt ihr gemacht? Was würdet ihr gerne machen (was hindert euch)?

Austausch zu digitalen Tools (Sammlung, Fragen)
Sammlung:

  • Kahoot www.create.kahoot.it/ Tool um Online-Quizz zu erstellen an denen die TN dann mit ihrem Smartohne entweder im Modus alle gegen alle oder im Team modus spielen. Macht vor allem Jugendlichen sehr viel Spaß. Nutze ich gerne zur Einführung von Themen. Kann auch zur Ergebnissicherung gemacht werden – vermutlich eher Schulkontext (ist kostenlos möglich)
  • Poll Everywhere (nicht dsgvo konform) für Quiz / Abstimmungen (lässt sich direkt in ppt einbauen) https://www.polleverywhere.com/about –> ermöglicht Umfragen, Wordclouds, offene Fragen etc. (Kostenlose version möglich)Mentimeter als weitere Alternative (interaktive ppt, kommt sehr gut bei Jugendlichen und Erwachsenen an!) https://mentimeter.comGoconqr (wurde im Chat genannt) https://www.goconqr.com/de (Quizze)
  • BigBlueButton als Opensource, Datenschutzkonforme Videokonferenz und Webniar Lösung: https://bigbluebutton.org/
    • BigBlueButton ist in vielen Funktionen sehr ähnlich zu Zoom: es gibt Breakout Rooms, einen Chat, Präsentationen (auch so das man die gemeinsam bearbeiten kann), ein gemeinsames Text-Dokument

Weitere Sammlungen

Einzelne Tools: Rückmeldungen:

  • http://backchannel.cnc.io/ Chat
  • www.tlk.io Chat und telefon Riot basierend auf matrix.org https://riot.im/app (Datenschutz empfehlenswert)
  • https://pinnet.eu/open?from=index (Online Metaplanwand) Whiteboard
  • www.whiteboard.fi (Schlichtes Whiteboard mit wenig Funktionen)
  • Whiteboard: https://draw.chat (Schlichtes Whiteboard mit wenig Funktionen)
  • Whiteboard: https://whiteboardfox.com/ (Schlichtes Whiteboard mit wenig Funktionen)
  • Whiteboard und Metaplanwand https://mixed.io  (noch in der Entwicklung)
  • Whiteboard und Metaplanwand www.Mural.co (Durchdacht, wenn man sich einarbeitet. Stark für Post-Its, Zeichnungen Bilder) (nach meinem Wissen, kostenlos nur in einer befristeten 30tätigen Version nutzbar, lohnt sich der Kauf? – Gute Frage. Derzeit ist Proberwersion auf ich glaube 5 Monate ausgedehnt, Coronabedingt)
  • Whiteboard und Metaplanwand www.ryeboard.com (Noch in der Entwicklung. Bisher noch etwas dünn, aber vielversprechend)
  • Whiteboard und gemeinsam Malenhttps://aggie.io/ (Ernsthaftes Malen mit unterschiedlichen Pinseln, Stiften etc. „Digitale GraffitiWand“ „Digitales Schultoiletten-Wand“?)
  • Kollaborative Textbearbeitung (einschließlich VideoKonferenz)https://video.etherpad.com/  (Frei spannend durch eingebaute Videokonferenz funktion. Von mir noch nicht erprobt. Sonst wie diese Pad auch)
  • Pinwand, Karten, Regale und andere Kollaborationstoolshttps://padlet.com/ (sehr bewährt, unterschiedliche Funktionen, eher leicht zu bedienen)
    www.manusfactur.de (Pocket Pictures)
  • Mindmap-Tools: – https://www.mindmeister.com/de kostet nach 3 Maps etwas (?)- Mindmap-Funktion bei Nextcloud (sehr basic, wird aber weiterentwickelt)-
  • Whiteboard Tool von https://flinga.fi/– Padlet die Leinwand- Mural.co

Probleme und Lösungsansätze:

  • Überforderung für einige TN* die gleichzeitig unterschiedlichen Inhalte, Formate sehen 
  • Bildner_innen müssen Komplexität reduzieren
  • Bildner_innen müssen in digitalen Räumen anders reden als in analogen Räumen
  • es sollte ein Mittelmaß gefunden werden (Inhalte, Interaktion)
  • Formate können zu frontal wirken
  • Es sollten interaktive Übungen eingebaut werden
  • Einzelarbeit wichtig um noicht nur vor Bildschirm zu hängen
  • TN* haben unterschiedliche Erfahrungen mit Tools
  • Parallel VIdeokonferenz und digitale kollaborative Tools erfordern für guten Einsatz zwei Bildschirme
  • Stille in digitalen Räume führt zu Unbehagen
  • Bildner_innen sollten gut vorbereitet sein
  • Auch Analoge Medien einbinden (Stift und Papier)
  • Alle 7-10 Minuten sollte es eine Interaktionsmöglichkeit für die TN geben.
  • Nicht alle TN* haben Zugang zu den Endgeräten, die sie für dei Teilnahme brauchen.

Wichtig:

  • Erwartungsabfrage nicht vergessen 
  • Moderation genauer vorbereiten
  • interaktive Tools einbauen (nicht nur im Videoanruf bleiben)
  • vereinfachen
  • Einzelarbeiten können auch gut eingesetzt werden (z.B. mit Padlet oder anderen Tools)
  • Wir sind immer damit beschäftigt, aus der analogen Welt ins Digitale zu übersetzen. Vielleicht wäre ein neuer Ansatz, eher darüber nachzudenken, dass es einfach andere Räume sind. Nicht vergleichen, sondern sie als ein neues Phänomen angucken.

  • Aufgabenteilung: Moderation & Technik dahinter
  • Idee: Bildschirm teilen um zu zeigen, wie man den Arbeitsplatz gemeinsam einrichten kann 

Fragen:

  • Welche didaktischen Sachen sollte man beachten?
  • Interaktionen schaffen (Erfahrungswert, alle 7-10 Minuten sollte es eine Interaktion geben, sollten TN* eingebunden werden (Reaktion, Antwort, Beitrag, Gruppenarbeit, Einzelarbeit, …)
  • Nicht zu viele Tools einsetzen (lieber weniger als zu viele)
  • Co-„Teaching“ kann hilfreich sein (da Technik und Inhalt überfordern kann)
  • Wie lassen sich analoge/digitale edien mischen-auch mal was mit Stift und Zettel zu machen?

  • Was gibt es für Möglichkeiten die Stimmung/Gruppenstimmung zu erfassen?
 In digitalen Räumen fallen die ganzen Anzeichen weg, die uns die Stmmung einfangen lassen.
  • Können in digitalen Formaten Themen angesprochen werden, die möglicherweise persönliche Betroffenheiten auslösen? Oder verbietet die Entfernung und die fehlende Möglichkeit soetwas  zu merken und einzufangen das?

  • Wie kann man Barrieren abbauen? 
  • Wie geht man mit schlechten Verbindungen / Mikrofonen von Menschen um…. oft machen die es sehr schwer, den Meldungen inhaltlich zu folgen. 
  • Medienzentren der Länder können iPads zur Verfügung stellen. Marburg hat gerade (laut TV Hessen) 300 GEräte kostenlos zur Ausleihe bereit gestellt.-Hessen stellt (wieder laut hessenschau.de) ca. 37 Millionen für die Anschaffung von Hardware für Schüler zu Hause bereit-iPads können günstig über Schuldistributer von Apple im Klassensatz finanziert werden. Zwischen 7.99-15 Euro im Monat finanzierbar für Lernende bzw. deren Eltern.Webinare dazu gibt es gerade von Apple 

Kategorien
bcpb

bcpb und #OERcamp als Online-Barcamp vom 5.-7. Mai

Vernetzen, Lernen, Austauschen trotz Corona. … Und gerade deswegen! … Wir werden unsere Veranstaltung als Online-Barcamp durchführen.

Damit wollen wir nicht nur eine Plattform bieten, um den wichtigen Diskurs über Themen wie politische Beteiligung, Inklusion, Open Educational Ressources (OER) und digitales Lernen fortzusetzen. Sondern gerade auch, um politische Bildung im Zeiten der Kontaktsperre aufrecht zu erhalten und zu diskutieren, welche Themen für die Post-Corona-Ära für Multiplikator_innen aus der Bildungsarbeit anstehen.

Hier kostenfrei anmelden.

Kategorien
bcpb

#bcpb + #OERcamp – Drei Thementage

Das BarCamp politische Bildung findet vom 5.-7. Mai 2020 – zum neunten Mal – statt. Als klassisches Online-BarCamp mit drei Thementagen mit vielen Expert_innen, kulturellem Rahmenprogramm und viel Gelegenheit für Vernetzung, Austausch und Weiterbildung und massig Platz für eigene Ideen.

Die Veranstaltung teilt sich in drei Thementage. Neben diesen Schwerpunkten können, wie bei jedem anderen Barcamp aber natürlich auch Sessions zu komplett anderen oder angrenzenden Themen aus dem Bereich der (politischen) Bildungsarbeit angeboten werden.

5. Mai: Barcamptag mit Schwerpunkt Inklusion und Bildung

  • Barcamp-Sessions und Inputs zu Inklusion in der Bildung: best practices, Methoden, Kooperationen, Filmvorführungen, Fördermöglichkeiten, eigene Frage…
  • Beteiligung am Aktionstag Inklusion der Aktion Mensch
  • Abends: Konzert der inklusiven Band „Bitte lächeln!“ aus Hamburg
    + Platz für deine Session-Ideen

6. Mai: #OERcamp: freie Bildungsressourcen

  • Nutzen und erstellen von freien Bildungsressourcen
  • offen für Menschen aus allen Bildungsbereichen – Schule, Hochschule, Weiterbildung, beruflicher Bildung und politische Bildung
    + Platz für deine Session-Ideen

Durchgeführt von dem #OERcamp-Team von Jöran & Konsorten.

7. Mai: mobile learning & gaming in der (politischen) Bildung

  • wie können mobile Apps und Spiele in der Bildungsarbeit sinnvoll genutzt werden?
  • u.a. wird das neue von der basa (Bildungsstätte Alte Schule Anspach e.V.) entwickelte Handy-Bildungs-Spiel vorgestellt.
    + Platz für deine Session-Ideen

Kategorien
bcpb20

5.-7. Mai 2020 * Save the date! * BarCamp politische Bildung * #bcpb20

Zum neunten Mal laden wir zum BarCamp politische Bildung ein… Die 2020er-Edition wird wieder als „reines Barcamp“ stattfinden. Drei Tage im ABC Bildungs- und Tagungszentrum e.V. in Hüll.

Alles weitere demnächst hier.

Fragen?
hwh(at)abc-huell.de

Kategorien
bcpb19 Doku

Das war das #bcpb19

Vielen Dank an alle Beteiligten des kleinen, aber feinen #bcpb.de am 22.5.19 in der Landeszentrale für politische Bildung Berlin.

#Feedback: alle sind nehmen wieder vielen Ideen und Anregungen vom Barcamp politische Bildung mit und ein gutes Gefühl: Politische Bildung und Digitalisierung: es gibt noch viele Chancen, etwas zu tun.

Vorstellungsrunde:

Input und Gespräch mit Lorenz Matzat, Mitgründer von AlgorithmWatch, zum Thema „KI und digitale Souveränität“ 

Sessions (Doku-Links dazu im Sessionplan) z.B. von Matthias  Haist zu digitalen Tools von jugend.beteiligen.jetzt

oder zum Ausprobieren von MakeyMakeys und Scratch

Spielentwicklung zu Algorithmen und politische Bildung

Feedbackrunde:

Wir freuen uns schon auf #bcpb20!

Das Barcamp politische Bildung ist eine Veranstaltung der Jugendbildungsreferent_innen der Projektgruppe „Digitale Medien und Demokratie“ im Programm Politische Jugendbildung im AdB2017–2022. Beteiligte Einrichtungen sind das ABC Bildungs- und Tagungszentrum e.V. (Dochtersen/Hüll, Niedersachsen), basa e.V. (Neu Anspach, Hessen), Begegnungsstätte Schloss Gollwitz (Brandenburg), Stiftung wannseeFORUM (Berlin) und die Jugendbildungsstätte Kurt Löwenstein (Werneuchen, Brandenburg/Berlin).

Hauptveranstalter und -organisator war beim #bcpb19 die Jugendbildungsstätte Kurt Löwenstein

 

 

Kategorien
bcpb bcpb19

BarCamp 2019: „Irgendwas mit Medien. BildungsBaumarkt politische Bildung für Selbermacher*innen“

22.05.2019

 

Aus organisatorischen Gründen wurde der dreitägige #BildungsBaumarkt auf einen BarCamp-Tag reduziert und nach Berlin verlegt: Das #bcpb BarCamp politische Bildung findet am 22.05.2019 von 9:00 bis 18:00 Uhr in der Berliner Landeszentrale für politische Bildung statt. Interessierte sind herzlich eingeladen! Die Teilnahme ist kostenfrei.

Online-Anmeldung hier.

Zum #bcpb19 BarCamp politische Bildung 2019 sind interessierte Akteur_innen der außerschulischen (politischen) Jugendbildung zum regen Austausch nach Berlin eingeladen. Am 22. Mai 2019 ist in der Berliner Landeszentrale für politische Bildung Gelegenheit für Vernetzung, Austausch, Weiterbildung, Präsentationen und Ideenentwicklung.

Der ursprünglich vom 21.-23. Mai geplante „BildungsBaumarkt für Selbermacher_innen“ wurde auf das BarCamp reduziert und findet statt in der Jugendbildungsstätte Kurt Löwenstein in Werneuchen nun in Berlin statt. Durch den Ortswechsel rechnen wir mit noch mehr Gästen und damit mit mehr Diskussion und Austausch.

Am 22. Mai wolllen wir zum Start mit Lorenz Matzat, Mitgründer von AlgorithmWatch, über das Thema „KI und digitale Souveränität“ und seine Bedeutung für die politische Bildungsarbeit diskutieren.

Im Anschluss kann in verschiedenen BarCamp-Sessions zum Thema „Digitalisierung und politische Bildung“ weitergearbeitet werden. Wir freuen uns auf das Einbringen eigener Ideen und Erfahrungen oder das Vorstellen neuer Projekte – ob als Vortrag, Diskussionsrunde, Methodentest etc.

Sessions können jetzt auf www.bcpb.de eintragen werden.

Termin: 22. Mai 2019, 9:00 – 18:00 Uhr.

Die Teilnahme ist kostenfrei. Bei Anreise von außerhalb Berlins können die Fahrtkosten übernommen werden.

Wir organisieren gerne die Übernachtung in einem Hotel in Berlin Tiergarten bei einer Eigenbeteiligung in Höhe von 20,00 Euro.

Um Anmeldung wird gebeten: Online-Anmeldung hier.

Veranstaltungsort: Landeszentrale für politische Bildung Berlin, Hardenbergstr. 22-24, 10623 Berlin.

Weitere Infos, Rückblick auf vergangene Veranstaltungen und Vorschlag von Session-Ideen: bcpb.de

Mehr zur Frage „Was ist eigentlich ein BarCamp?“ auf bcpb.de mit Artikeln, Interviews und einem Erklärvideo.

Das Barcamp politische Bildung ist eine Veranstaltung der Jugendbildungsreferent_innen der Projektgruppe „Digitale Medien und Demokratie“ im Programm Politische Jugendbildung im AdB2017–2022. Beteiligte Einrichtungen sind das ABC Bildungs- und Tagungszentrum e.V. (Dochtersen/Hüll, Niedersachsen), basa e.V. (Neu Anspach, Hessen), Begegnungsstätte Schloss Gollwitz (Brandenburg), Stiftung wannseeFORUM (Berlin) und die Jugendbildungsstätte Kurt Löwenstein (Werneuchen, Brandenburg/Berlin).

Kategorien
bcpb bcpb18

#bcpb18 – Rückblick und Ausblick

BarCamp politische Bildung 2018 in der Stiftung wannseeFORUM

„Inklusion in der digitalen Gesellschaft“ lautete das Einstiegsthema ins Barcamp politische Bildung, das 2018 vom 2. bis 4.Mai in der Stiftung wannseeFORUM statt fand. Arbeitsgrundlage war dabei ein erweiterter Inklusionsbegriff, der sich auf die gleichberechtigte Teilhabe aller an allen gesellschaftlichen Bereichen bezieht.

Insgesamt fünfzig Beteiligte, d.h. Teilnehmende und Teilgebende, stellten auch bei diesem #bcpb das Von- Einander-Lernen, Diskussion, Vernetzung und gemeinsame Ideenentwicklung, in den Mittelpunkt ihres Austausches.

Input und interaktive Auseinandersetzung mit dem Thema bot unter anderen Michel Arriens, Online-Aktivist, Blogger und Speaker für Inklusion und gegen (mediale) Diskriminierung, Campaigner und Social Media Manager bei Change.org, sowie aktiv bei Leidmedien.de und im Bundesverband Kleinwüchsige Menschen und ihre Familien (BKMF) e.V., Ansätze und Tools der Open Knowledge Foundation zu „Inklusion in der digitalen Gesellschaft“ vermittelte Lydia Böttcher in ihren Sessions.

In den veröffentlichten Session-Dokumentationen spiegelt sich die breite Palette von Themen, Tools und Ideen des #bcpb18 wider. Inklusion von Menschen mit Fluchterfahrung in der Bildungsarbeit und Zeitgemäße Beteiligungsformen waren ebenso Session-Themen wie faire Honorare in der politischen Bildung, verschlüsselte Kommunikation oder Programmieren und politische Bildung.

BarCamp politische Bildung 2018 in der Stiftung wannseeFORUM Impressionen vom bcpb18 auf Flickr

Entstanden ist auch eine Linkliste zu Inklusion in der digitalen Gesellschaft.

 

Das nächste BarCamp politische Bildung ist als bundesweites Projekt der Jugendbildungsreferent*innen der Arbeitsgruppe „Digitale Medien und Demokratie“ im Programm  „Politische Jugendbildung im AdB“ schon in Planung. Das #bcpb19 wird in Kombination mit einem ganztägigen Workshop vom 7.-9.Mai 2019 in der Bildungsstätte Alte Schule Neu Anspach des basa e.V. stattfinden. Mehr dazu demnächst auf bcpb.de

Das barCamp politische Bildung 2018 wurde gefördert durch das Programm „Politische Jugendbildung im AdB“

Kategorien
bcpb bcpb18 Doku

Programmieren in der politischen Bildung

Session zu Programmieren/Maker-Werkstätten in der politischen Bildung?
Zugänge zum Thema Algorithmen und Menschenrechte, Seminarbeispiele und Ideensammlung für praktisches Tun (Annette Ullrich, Stiftung wannseeFORUM)

Links zu Seminarbeispielen, bei denen im wannseeFORUM Algorithmen/Programmieren und Demokratie in der digitalisierten Gesellschaft Themen waren, Werkstätten mit Zugängen über Theater, Multimedia, Fotografie und zum ersten mal Maker-Werkstätten mit der Möglichkeit programmieren zu erproben und als Erfahrung für den gesellschaftspolitischen Diskurs zu nutzen:

Fragestellungen in den Werkstätten:
Welche Haltungen, Interessen und Ziele sind Programmen “eingeschrieben?”
Mit welchen Intentionen und Wirkungen werden Produkte für mich programmiert?
Welche Zugänge verschließen und welche öffnen Algorithmen, um digitale Teilhabe und Lernen für alle zu ermöglichen?