Archiv der Kategorie: bcpb

Programmieren in der politischen Bildung

Session zu Programmieren/Maker-Werkstätten in der politischen Bildung?
Zugänge zum Thema Algorithmen und Menschenrechte, Seminarbeispiele und Ideensammlung für praktisches Tun (Annette Ullrich, Stiftung wannseeFORUM)

Links zu Seminarbeispielen, bei denen im wannseeFORUM Algorithmen/Programmieren und Demokratie in der digitalisierten Gesellschaft Themen waren, Werkstätten mit Zugängen über Theater, Multimedia, Fotografie und zum ersten mal Maker-Werkstätten mit der Möglichkeit programmieren zu erproben und als Erfahrung für den gesellschaftspolitischen Diskurs zu nutzen:

Fragestellungen in den Werkstätten:
Welche Haltungen, Interessen und Ziele sind Programmen “eingeschrieben?”
Mit welchen Intentionen und Wirkungen werden Produkte für mich programmiert?
Welche Zugänge verschließen und welche öffnen Algorithmen, um digitale Teilhabe und Lernen für alle zu ermöglichen? Weiterlesen

Projektvorstellung OPENION und Mitwirkungsmöglichkeiten

Wir haben das bundesweite Projekt „OPENION – Bildung für eine starke Demokratie“ (www.openion.de) vorgestellt.
Anschließend wurde zu folgenden Fragen diskutiert:

– Wie kann eine Mitwirkung im Projekt aussehen?
– Welche Unterstützung / Angebote in der Begleitung wünschen sich außerschulische Partner?
– Welche Qualifizierungsangebote sind wertvoll? Welche können die anwesenden Personen selbst vielleicht einbringen?

Was ist ein Barcamp?

 

bcpb14 Impressionen
#bcpb2014 im wannseeFORUM: Qual der Wahl – so viele spannende Sessions…

Beim Barcamp stehen Lernen, Austausch und Vernetzung im Mittelpunkt.

Sie können selbst Beiträge anbieten, um voneinander zu lernen,
miteinander Themen und Fragen zu diskutieren oder neue Ideen und Projekte zu entwickeln.

Hier sind – im großen Handlungsfeld politische Jugendbildung
–  ganz unterschiedliche Erfahrungen und auch Problemstellungen aus
Ihrer/eurer eigenen Arbeit gefragt.

Zu theoretisch? Im Folgenden ein ganz kurzes und ein kurzes Erklärvideo aus dem Netz sowie Beispiele für

  • Sessions und Sessionplanung bei vorherigen bcpbs
  • Barcamps in der Jugendbildung
  • Foto+Film-Impressionen von Barcamps

Weiterlesen

Programm beim #bcpb18

Mittwoch, 2. Mai

15:00 – 16:00
Ankunft / Check-In /Kaffee

16:00 – 18:30
Begrüßung, Einführung, Orga Ideenparkplatz analog und digital, Kennenlernen

Thematischer Einstieg „Inklusion in der digitalen Gesellschaft“:


Michel Arriens, Foto Konstantin Eulenburg

Input und interaktive Auseinandersetzung mit dem Thema bietet am 2.5.18 Michel Arriens. Er ist seit März 2017 Campaigner und Social Media Manager bei Change.org, der größten Online-Kampagnenplattform der Welt. Er ist Experte für Video, Foto, Social Media, Storytelling & Barrierefreiheit und gibt sein Wissen in Workshops u.a. über Leidmedien.de weiter. Er engagiert sich als Online-Aktivist, Blogger und Speaker für Inklusion und gegen (mediale) Diskriminierung und ist Vorstandsmitglied & Pressesprecher des Bundesverband Kleinwüchsige Menschen und ihre Familien (BKMF) e.V. Weiterlesen

Jetzt anmelden: bcpb 2018 vom 2. bis 4.5.18

Spoken Word & Rettet den Polylux (fälschlicherweise teilweise als Overheadprojektor beziechnet)

–> Verschiedene Sprach/Geräuschübungen, die als Grundlage für Poetische Texte oder Storytelliung dienen können:

Vierzeiler schreiben:
1. Drei Worte frei wählen (oder wahllos aus
2. Nächste Person schreibt 1-2 Wort zu jedem Wort, die assoziiert werden.
3. Nächste Person nutzt dies als Grundlage um Vierzeiler ohne Reimzwang zu verfassen (nicht alle Worte müssen genutzt werden)
Lesen: V.a. für Jugendliche gut um Hemmschwelle zu überwinden: In Paaren gegenseitig vorlesen –> „normale“, flüsternd, schreiend

Storyassoziationen:
Geschichten erzählen im Kreis: Setting, Konflikt, Lösung/Eskalation

WUP: Impuls rumgeben (Worte, Sprache egal, Geräusche)

_________________

Der Polylux: Wir haben probiert… Weiterlesen

Dystopie als wirkungsvolles Lernziel im Bildungsrollenspiel

Diskussions-Session über Dystopien als Szenarien für politische Bildung, insbesondere als Mini-LARP

Input:
Als erste Utopie gilt Thomas Morus‘: „Utopia“. Es ist unklar ob damit oi-topos (guter Ort) oder ou-topos (Nicht-Ort) gemeint war. Heute wird Utopie generell als optimaler Ort gelesen.

In der Zeit der Industrialisierung entstehen erste Dystopien. Die bekanntesten Dystopien sind Brave New World (Adlous Huxley) und 1984 (George Orwell).
Dystopie und Utopie sind Kehrseite voneinander.
Welches Genre dominiert ist abhängig von der gesellschaftlichen Verfassung:
→ in prosperierender Gesellschaft dominieren Utopien
→ in schwierigen Situationen dominieren Dystopien

Weiterlesen

Tonny

„Tonny“ ist eine Türöffner-Methode, ein Spiel, um subjektive Eindrücke zu Überwachung zu gewinnen und eigene Einstellungen zu generieren.
Im Spiel haben sich unterschiedliche Positionen abgezeichnet: von „war mir egal“ bis „war sehr unangenehm“
Eine Analogie zu Überwachung im Real Life: die Folgen der Überwachung bleiben unklar Weiterlesen

Positiver Umgang mit der Digitalisierung in der politischen Bildungsarbeit

Digitalisierung als Bedrohung und/oder Positives für das Individum und die Gesellschaft.

Wie bekommt man es hin die Ohnmacht gegenüber Digitalisierung zu überwinden?

Fragen die in einem Seminar am Ende gestellt wurden:

Wir müssen uns Entscheiden Technik zu nutzen oder wollen wir den menschlichen Faktor. Weiterlesen