Morgen startet das #bcpb16: 25.2. – 27.2.2016

bcpb
die Gelegenheit für Vernetzung, Austausch, Weiterbildung für hauptamtliche, freiberufliche und ehrenamtliche politische Jugendbildner*innen und Multiplikator*innen

**25.2. (15:00 Uhr) – 27.2.2016 (13:00 Uhr)**
** diesmal in der Jugendbildungsstätte Kurt Löwenstein **in Werneuchen/bei Berlin.

Hier geht es noch für Kurzentschlossene zur Onlineanmeldung
(Kurzinfo #bcpb16 als pdf-Download)
Programm bcpb16 als pdf-Download

Bestimmt werden die Inhalte des BarCamps durch Interessen und Themen der Teilnehmenden, die ihre Fragen, Projekte oder Ideen in offenen Workshops, „Sessions“ genannt, anbieten können.Sessionideen können schon jetzt eingetragen werden: [sessionvorschlaege2016]

Das Oberthema des Jahres 2016 ist angelehnt an das Jahresthema des AdB und lautet „Demokratie, Privilegien, Partizipation – Gewinnen und Verlieren“.
Das BarCamp kann auch als Tagesgast besucht werden, da es um eine Veranstaltung in einer Bildungsstätte hanldet ist eine Anmeldung dringend erforderlich.

Bereits zum fünften Mal veranstaltet die AG “Globalisierung und Medienkommunikation” des Arbeitskreises deutscher Bildungsstätten (AdB) das BarCamp Politische Bildung #bcpb. Bei der bundesweit ausgerichteten Veranstaltung stehen Diskussionen, Präsentationen und Ideenentwicklung für hauptamtliche, freiberufliche und ehrenamtliche politische Jugendbildner_innen und Multiplikator_innen im Mittelpunkt.

Wie kann ich teilnehmen?

Das #bcpb steht allen Interessierten offen. Die Teilnahme an allen drei Tagen kostet 45 Euro inklusive Übernachtung und Verpflegung. Es ist aber auch möglich, nur einen oder zwei Tage dabei zu sein. Am 25. Februar wird ins Thema eingeführt und das BarCamp als Bildungsmethode vorgestellt. An den folgenden Tagen finden die Sessions statt. Wer selbst etwas anbieten möchte, kann die eigene Idee bereits vorab auf bcpb.de einstellen.

Ein Online-Anmeldeformular mit genauen Informationen steht auf bcpb.de zur Verfügung. Dort finden sich auch weitere Erklärungen und die Dokumentation vergangener BarCamps.

Worum geht es und was ist ein BarCamp?
Als Methode ähnelt ein BarCamp dem „Open Space“, ist aber ergebnisoffener und wird online dokumentiert. Die veranstaltende Projektgruppe beschreibt das BarCamp als „Un-Konferenz“, bei der im Gegensatz zu gewöhnlichen Konferenzen mit feststehenden Inhalten und Redner_innen das Programm erst vor Ort definitiv erstellt wird. Vorgegeben ist lediglich das Oberthema und ein zeitliches Grundgerüst.

Das Oberthema des Jahres 2016 ist das Jahresthema des AdB: „Demokratie, Privilegien, Partizipation – Gewinnen und Verlieren“. Frank Hofmann erläutert, was sich hinter dem Titel verbirgt: „Das Thema geht weit über die Frage der Verteilungsgerechtigkeit in unserer Gesellschaft hinaus, denn es ist ja nicht nur das Vermögen ungleich verteilt: Zugänge zu Bildung und politischer Teilhabe hängen gerade in Deutschland stark vom sozialen und finanziellen Hintergrund ab“, so Hofmann, der als Bildungsreferent der Jugendbildungsstätte Kurt Löwenstein das BarCamp organisiert.

Die Frage, was politische Bildung tun kann, um eine gleichberechtigte gesellschaftliche Teilhabe aller zu ermöglichen, steht dieses Jahr also im Mittelpunkt. Aber auch alle anderen Themen im weiten Handlungsfeld der politischen Bildung finden Raum beim #bcpb16. Denn es ist gerade die Besonderheit eines BarCamps, dass die Inhalte und der Ablauf der Tagung selbst entwickelt und ausgestaltet werden. Alle Teilnehmende können Sessions von 45 Minuten Länge anbieten, die dann von den anderen Teilnehmenden besucht werden und möglichst unmittelbar im Internet dokumentiert werden, so dass auch Interessierte, die nicht dabei sein können, die Inhalte nachvollziehen können.

„Das BarCamp ist gelebte Partizipation – deshalb passt es so gut zum Jahresthema“, findet Hofmann. Er ist sich sicher, dass die Vielfalt der angebotenen Sessions groß sein wird: Es soll auch spielerische Workshops geben und solche, in denen neue Methoden im Bereich „Medien und politische Bildung“ ausprobiert werden können.

Das #bcpb findet 2016 zum fünften Mal als Projekt der Jugendbildungsreferent_innen der AG “Globalisierung und Medienkommunikation” des Arbeitskreises deutscher Bildungsstätten (AdB) statt. Namentlich sind das die Jugendbildungsstätte Kurt Löwenstein, das wannseeFORUM, die Jugendbildungsstätte Hütten, das ABC Dochtersen/Hüll, basa e.V, und das Aktuelle Forum NRW. Unterstützt wird es durch pb21.de und educamp e.V.. Kooperationspartner ist die Landeszentrale für politische Bildungsarbeit Berlin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *